Mittwoch, 11. Januar 2012

Whitening Pen


Die Testladies suchten Tester für den Whitening Pen. Danke, dass ich dabei sein darf.


Es gibt unzählige Ursachen für Zahnverfärbungen. Zum Beispiel Kaffee, Tee, Tabak oder färbende Lebens- und Genussmittel, die auf die Zähne abfärben. Dabei lagern sich Nikotin, Koffein oder Tannin im Kristallgefüge des Zahnschmelzes ab. Außerdem können Verfärbungen durch Karies verursacht oder auf Mangelernährung zurückgeführt werden. Um dieses gesundheitliche und ästhetische Problem zu lösen, wird seit vielen Jahren in nahezu jeder Arztpraxis das „Bleaching“ angeboten. Mit einigen Nachteilen.   

Durch den Whitening Pen von Superweiss wird Bleaching alltagstauglich. Wenig Aufwand, viel Nutzen. Um die Zähne einmal komplett einzupinseln, benötigt man nur ca. 1 Minute. Der Stift ist praktisch überall anwendbar und leicht zu verstauen. Damit ist er eine einfache, sichere und kostengünstige Alternative zu komplizierten Bleachings.


Hier kann man den Stift bestellen.

Die Anwendung ist kinderleicht: 

1.) Sichtbare Zähne mit superWeiss Pen einpinseln
2.) 30 Sekunden weit lächeln
3.) 30 Minuten nicht Essen, Trinken oder Rauchen

Das macht man dann 1 - 2 mal täglich, bis der Inhalt des superWeiss Pens aufgebraucht ist.

Ich habe nach dem Auftragen einen Zahnartzgeschmack erwartet, aber das Gel schmeckt wie Zahncreme.

Über Nebenwirkungen, wie gereiztes Zahnfleisch oder schmerzempfindliche Zähne, kann ich nicht berichten.

Mit dem Whitening Pen habe ich bis jetzt ein gutes Ergebnis erzielt. Meine Zähne sind schon etwas weißer geworden. Ich werde den Whitening Pen also noch weiter benutzen.

Ich bin sehr zufrieden und werde den Whitening Pen weiterempfehlen, denn er ist eine günstige Alternative zum teuren Bleaching.


Danke an die Testladies und superWeiss.com.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen